Was junge Arbeitnehmer wirklich wollen

Es wird viel über die jungen Arbeitnehmer, oftmals generalisierend als Generation Y und nachfolgend Z benannt, geschrieben und spekuliert. Gerade im Bezug auf ihren Arbeitsethos herrschen starke Meinungen. Die Young Professionals wollen kaum leisten und fordern viel, Führungsrollen wollen sie nicht übernehmen, einen festen Arbeitsplatz tauschen sie gerne gegen Home-Office. Digitales Nomadenleben oder gleich das Sabbatical, auf den Dienstwagen verzichten sie wohlwollend, denn der Obstkorb ist für sie das höchste Gut.

Köln, Februar 2020: Teilweise sind das Meinungen und Eindrücke von Chefs, teils kommen solche Schlagzeilen aus klein angelegten Studien. In diesem Artikel wollen wir uns die jungen Arbeitnehmer einmal genauer in Form von Zahlen und Daten ansehen. Als Personaldienstleister für Studierende und Absolventen wissen wir, wie (angehende) junge Akademiker in Deutschland arbeiten wollen. Was bewegt und motiviert sie in ihrer Studienzeit sowie beim Eintritt in das Arbeitsleben? Wir haben Antworten. Zusammen mit der Maastricht University erhebt Studitemps seit 2012 zweimal im Jahr aufwendige Studien zum studentischen Leben und Wünschen mit Blick auf den zukünftigen Arbeitgeber – die Studienreihe ´Fachkraft 2030´. Insgesamt haben bereits über 300.000 Studierende an den Studien teilgenommen.

Hier wollen wir eine Metastudie aus den Ergebnissen der vergangenen Jahren vorstellen. Speziell zu den Wünschen bezüglich des Arbeitsleben von Studierenden in späteren Semestern sowie Absolventen haben wir Informationen herausgestellt. Vorweg die Kerndaten zu Absolventen: Im Durchschnitt sind diese beim Arbeitsmarkteintritt 25 Jahre alt, haben 6 Jahre lang an einer Hochschule studiert und schließen den Bachelor mit einer Zwei Minus ab.

Gehaltserwartung: Oftmals ist das Einstiegsgehalt höher als erwartet

Nehmen wir die Daten der Studierenden und Absolventen aller Studiengänge zusammen, ergibt sich eine Gehaltserwartung von 41.669,26 Euro Brutto Jahreseinkommen beim Berufseinstieg. Interessant sind die Gehaltserwartung und die tatsächlichen Gehälter, verteilt nach Studiengängen. So zeigt sich: Die meisten Studierenden und Absolventen bekommen in der Praxis mehr Gehalt, als sie erwartet hatten. Einzig Rechtswissenschaftler bzw. Juristen erhalten deutlich weniger, als erhofft.

 

Infografik zum Thema Gehaltserwartung von Absolventen

 

Werden weiter die erwartete Zufriedenheit und das erwartete Gehalt in Verhältnis gesetzt, zeigt sich, dass Absolventen auf einen positiven Effekt zwischen Gehalt und Zufriedenheit spekulieren. Mehr Geld entspricht also mehr Zufriedenheit. Höchste Zufriedenheit und Gehälter erwarten Absolventen, die in die Bereiche Software / Hardware, Automobil, sowie Chemie und Banken einsteigen wollen.

Paradox: Absolventen die eine Karriere in den Medien anstreben, erwarten wenig Gehalt, aber ebenso wenig Zufriedenheit im Job. Trotzdem gibt es immer einen hohen Anteil, der diesen Karriereweg anstrebt. Das zeigt auch: Absolventen entscheiden sich nicht per se für Branchen mit hoher erwarteter Jobzufriedenheit oder Gehalt.

Infografik zum Thema Erwartete Jobzufriedenheit von Absolventen

 

Arbeitszeit: Absolventen rechnen mit einer 40-Stunden-Woche oder mehr

Im Schnitt erwarten Absolventen eine Arbeitszeit von 40 h, 55m und 12s pro Woche im ersten Job. Es gibt auch einen Teil, der sich direkt eine Teilzeitstelle zwischen 20 und 40 Stunden vorstellen kann (16 %) oder sogar weniger als 20 Stunden erwartet (3 %).

Infografik zum Thema Wie Absolventen arbeiten wollen

Der Großteil stellt sich allerdings die klassische 40 Stunden Woche oder mehr vor – denn: insgesamt erwarten 29 % sogar mehr zu arbeiten als 40 Stunden (12 % zwischen 40 und 50 Stunden, 17 % mehr als 50 Stunden). Unternehmen müssen also keineswegs mit einem geringeren Arbeitswillen oder dem Wunsch von weniger Arbeitsstunden als der klassischen 40 Stunden Woche bei jungen Arbeitnehmern rechnen.

Boni: Womit Absolventen gelockt werden können

Was in der Vergangenheit junge Talente angelockt hat, ist heute nur noch nebensächlich:

Infografik zum Thema Womit Absolventen gelockt werden können

Das Smartphone ist längst ein Alltagsgegenstand geworden, Fitnessstudioverträge bereits privat abgeschlossen und kostengünstig zu halten, ein eigenes PC-Setup gehört eher zur Selbstverständlichkeit und der Firmenwagen ist ebenso nicht mehr angesagt. Essen und Getränke als Benefits am Arbeitsplatz klingen schon abgeschmackt, sind aber weiterhin relativ günstige und dennoch effektive Anreize.

Über die Hälfte der Absolventen reizt ein anderes Thema: Fortbildungen sind für sie das wichtigste Benefit. In einer rasanten Welt überlebt der, der sich ständig weiterbildet und auf dem neuesten Stand bleibt, das wissen natürlich auch Studiumsabsolventen.

Von Bali aus zu arbeiten, ist der Traum der Wenigsten

Im Zusammenhang mit New Work und den heutigen Wünschen der Arbeitnehmer, klingt ein Thema besonders oft an: Home-Office-Arbeiter und in Ausnahmefällen sogar der Working-Nomad, der sich gar nicht örtlich binden will. 

Tatsächlich wollen immerhin 11 % der Absolventen ein Arbeitsleben als Working Nomad. Die Mehrheit will aber im Büro arbeiten (ca. 75 %) und am besten an einem festen Arbeitsplatz bzw. Schreibtisch – Feste Arbeitsplätze werden doppelt so häufig präferiert wie Flex-Spaces.

Infografik zum Thema Wo Absolventen arbeiten wollen

Was wird in der Praxis umgesetzt?

Es gibt einige Unternehmen, die diese Wünsche und Erwartungen junger Arbeitnehmer erkannt haben, umsetzen und dafür auch mit Bewerbungen von Top-Nachwuchskräften belohnt werden. 

Am 11.03.2020 werden herausragende Unternehmen für ihre Attraktivität als Arbeitgeber für junge Akademiker im Rahmen des Students‘ Choice Awards in Köln ausgezeichnet. 15.000 Studierende haben im September 2019 abgestimmt und die Grundlage für die Vergabe des Awards gelegt. 

Prämiert werden aus studentischer Sicht und mit Blick auf den Berufseinstieg die attraktivsten Arbeitgeber in der jeweiligen Kategorie. Verliehen werden die diesjährigen Students‘ Choice Awards in den folgenden Kategorien:

  • Attraktivster Arbeitgeber Absolventen
  • Attraktivster Arbeitgeber Studenten
  • Karrierechancen
  • Chancengleichheit
  • Innovationskraft
  • Nachhaltigkeit
  • Vertrauenswürdigkeit
  • Attraktivster Arbeitgeber in der Mobilitätsbranche

Studitemps Network Nights

Wir gehen mit unserer Eventreihe Network Nights in die zweite Runde. Auch im neuen Jahr konnten wir unsere beiden Experten dafür gewinnen, Ihnen weitere Einblicke in die Welt der Studierendenschaft zu geben. Unsere Speaker Dr. Philipp Seegers (Maastricht University) und Eckhard Köhn (CEO Studitemps) legen den Fokus diesmal auf Absolventen und Studierende in höheren Semestern. 

Wagen Sie den Perspektivwechsel, denn wer als Arbeitgeber junge Talente für sich gewinnen möchte, muss sie verstehen.