Thema Berufseinstieg: Logistikbranche bei Studenten unbeliebt

Mangelt es der Logistikbranche bald an akademischem Nachwuchs? Oder zeichnet sich lediglich ein temporärer Engpass ab? Jedenfalls ist es so, dass das Metier laut aktuellen Ergebnissen zur Studienreihe „Fachkraft 2020“ in der Gunst zukünftiger Hochschulabsolventen auf einem der hinteren Plätze liegt. Genau gesagt auf Rang 18 von 24 Branchen, die hinsichtlich ihrer beruflichen Beliebtheit bei Studenten in Deutschland untersucht wurden. Zeit für eine Analyse.

Die Frage nach den beruflichen Zielbranchen von Studenten förderte im Falle der jüngsten Erhebung zur Studienreihe „Fachkraft 2020“ (März 2015) zweierlei zu Tage: erwartbare und weniger erwartbare Ergebnisse. Erwartbar war beispielsweise, dass der Medienbereich, die Automobilbranche und der Bereich der Unternehmensberatung in der beruflichen Gunst angehender Akademiker ganz weit oben stehen. Allein den Medienbereich favorisierten über 17 Prozent der rund 20.000 befragten Studenten – Platz 1 im Gesamtranking.

Als weit weniger erwartbar erwies sich dagegen das Ergebnis des Bereichs Logistik/Verkehr, den lediglich 2,6 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer als berufliche Zielbranche angaben. Bedeutet auf dem Tableau zunächst Platz 18 im Ranking aller untersuchten Branchen. Bedeutet zudem, dass diese traditionelle Schlüsselbranche bei zukünftigen Absolventen selbst gegenüber neuen Feldern wie Start-Up (Rang 8) oder Internetunternehmen (Rang 11) das Nachsehen zu haben scheint.

Zur Studienreihe „Fachkraft 2020“: Die Befragungen finden seit September 2012 zweimal jährlich statt, jeweils zu Semesterbeginn, in wissenschaftlicher Kooperation zwischen Studitemps und dem Department of Labour Economics der Maastricht University. Nächste Erhebung: September 2015.

Lufthansa Cargo führt die Top-5-Arbeitgeber an

Und innerhalb der Branche? Im Bereich Logistik/Verkehr finden sich zwei Unternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main unter den studentischen Top-5-Arbeitgebern – zunächst die Deutsche Lufthansa Cargo (Rang 1) und DB Schenker (Rang 3). Mit Kühne und Nagel weilt zudem ein ausländisches Unternehmen unter den Top-Adressen der Branche (Schweiz). Dann der prozentuale Vergleich der beliebtesten Unternehmen: Anteilig erstreckt sich die Zustimmung der Top-5 von 16,0 Prozent in der Spitze (Lufthansa Cargo) bis hin zu 8,0 Prozent bei der Deutschen Post (Rang 5). Die Werte der tiefer platzierten Unternehmen finden sich in einer Darstellung am Ende dieses Artikels.

Beliebteste Arbeitgeber in Logistik und Verkehr

Platz Unternehmen     Wunscharbeitgeber für…* Hauptsitz
1. Lufthansa Cargo 16,0 % Frankfurt/M.
2. Deutsche Bahn 13,1 % Berlin
3. DB Schenker 11,0 % Frankfurt/M.
4. Kühne und Nagel 8,2 % Hamburg
5. Deutsche Post 8,0 % Bonn
6. Dachser 5,1 % Kempten
7. Hamburger Hafen/Logistik 5,1 % Hamburg
8. Hapag Lloyd 4,1 % Hamburg
9. ALSTOM 2,8 % Mannheim
10. Cargo Line 2,3 % Frankfurt/M.
11. BLG Logistic Group 2,2 % Bremen
12. Hermes Europe 2,0 % Hamburg
13. Hamburg Süd 1,9 % Hamburg
14. UPS Deutschland 1,9 % Neuss
15. Metro Logistics Germany 1,6 % Düsseldorf
16. Panalpina Welttransport 1,5 % Mörfelden
17. DPD 1,4 % Asschaffenburg
18. General Logistics System 1,3 % Neuenstein
19. Eurogate 1,2 % Bremen
20. Rhenus 1,0 % Holzwickede
21. Arvato 1,0 % Gütersloh
22. 24plus 0,8 % Hauneck
23. System Alliance 0,8 % Niederaula
24. TNT Express 0,7 % Troisdorf
25. Hellmann Worldwide 0,6 % Osnabrück
26. Brenntag 0,5 % Mühlheim an der Ruhr
27. IDS Logistics 0,5 % Kleinostheim
28. Gefco 0,5 % Mörfelden-Walldorf
29. Imperial Logistics Int. 0,4 % Duisburg
30. Fiege Logistic Holding 0,4 % Greven
31. Lehnkering 0,4 % Duisburg
32. Geis Group 0,3 % Bad Neustadt
33. Kraftverkehr Nagel 0,3 % Versmold
34. DSV Deutschland 0,3 % Bremen
35. Trans-o-flex 0,2 % Weinheim
36. Ceva Logistics 0,1 % Frankfurt/M.
* = Anteil aller Branchen-Interessenten
© Studitemps GmbH/Maastricht University
Ausklappen

Geringer Gehaltswunsch trifft geringe Erwartung an Jobzufriedenheit

Wichtige Indizien für das Zustandekommen des studentischen Votums finden sich in der Analyse vorliegender Detaildaten. So scheint zunächst der Faktor Gehalt kein Argument für gesteigertes studentisches Interesse an der Logistikbranche zu sein. Denn mit einem erwarteten Einstiegssalär von 39.900 Euro brutto pro Jahr liegt die Branche in finanzieller Hinsicht rund 15 Prozent hinter dem erstplatzierten Feld der Steuer- und Wirtschaftsprüfung (46.900 €) – was einem Platz in der unteren Hälfte des Gesamtrankings gleichkommt. Und auch mit Blick auf die antizipierte Jobzufriedenheit wissen Logistik und Verkehr angesichts der studentischen Einordnung bei 7,08 von möglichen 10 Punkten lediglich bedingt zu überzeugen (Platz 16 im Branchenranking).

Detailanalyse der beliebtesten Arbeitgeber in Logistik und Verkehr

Platz Unternehmen     Wunschgehalt (brutto p.a.)
Branchenerfahrung (durch Job im Studium)
Bachelor-Anteil  (Berufseinstieg) Sorge vor Joblosigkeit (nach dem Abschluss)
Berufliche Zufriedenheit (antizipiert/Skala 0 bis 10)
1. Lufthansa Cargo 45.263 €   ↑* 25 %   25 %   ↑ 49 %  ↓ 10 %   →
2. Deutsche Bahn 37.544 €   ↓ 18 %   ↓ 25 %   ↑ 36 %  ↓ 15 %   ↑
3. DB Schenker 40.821 €   → 18 %   ↓ 22 %   → 47 %  ↓ 9 %     ↓
4. Kühne und Nagel 37.021 €   ↓ 25 %   ↑
9 %     ↓ 39 %  ↓ 18 %   ↑
5. Deutsche Post 36.053 €   ↓ 13 %   ↓ 4 %     ↓ 48 %  ↓ 4 %     ↓
* Die Pfeilsymbole in der Tabelle verdeutlichen wie gut, mittel oder schlecht das jeweilige Unternehmen in der betreffenden Kategorie aufgestellt ist.
© Studitemps GmbH/Maastricht University

In der vorangegangenen Tabelle kommt zum Ausdruck, dass auch innerhalb der Top-5-Arbeitgeber für Logistik und Verkehr bei beruflich wegweisenden Kategorien erhebliche Abweichungen vorhanden sind. Da ist zum Beispiel das von studentischer Seite erwartete Gehaltsgefüge, demzufolge man sich bei Lufthansa Cargo auf überdurchschnittlich hohe Forderungen gefasst machen kann. Dagegen dürften die Deutsche Bahn, Kühne und Nagel sowie die Deutsche Post in zukünftigen Bewerbungsverfahren mit deutlich niedrigeren Gehaltswünschen konfrontiert werden.

Auch mit Blick auf die vorberufliche Joberfahrung in der Logistikbranche liegt ein deutlich heterogenes Gesamtbild vor. So bringen Interessenten für eine Anstellung bei Lufthansa Cargo und der Deutschen Bahn überdurchschnittlich viel Branchenerfahrung mit – erworben zuvorderst in Studentenjobs. So gut wie keine Vorerfahrung ist hingegen bei potenziellen Bewerbern der Deutschen Post vorzufinden.

Logistik
Schnellcheck zur Logistik-Branche

Überdies wurden im Rahmen der 6. Befragung zur Studienreihe „Fachkraft 2020“ fünf beruflich relevante Persönlichkeitsmerkmale analysiert, wobei sich mit Bezug zur Logistikbranche folgendes Bild zeigt: Für die Merkmale Verträglichkeit, Gewissenhaftigkeit, Extraversion und Emotionale Stabilität konnten vergleichsweise geringe (bis keine) Abweichungen vom Durchschnitt aller Befragten festgestellt werden. Anders dagegen der Aspekt Offenheit, der bei Studenten mit beruflicher Zielrichtung Logistik signifikant schwach ausgeprägt zu sein scheint. Zum Vergleich: Ein geringerer Wert konnte für dieses Persönlichkeitsmerkmal in keiner anderen Branche festgestellt werden.

Logistik
Persönlichkeitsmerkmale potenzieller Bewerber im Bereich Logistik

Fazit von Studitemps: Positiv hervorzuheben ist, dass sich für die Logistikbranche überdurchschnittlich viele Bachelorabsolventen interessieren. Heißt zwar, dass die vorberufliche Joberfahrung vieler Bewerberinnen und Bewerber gegenüber anderen Branchen geringer ausfällt (hier schneidet mit anteilig 4 Prozent insbesondere die Deutsche Post schlecht ab). Heißt aber auch, dass das Altersgefüge von Jobeinsteigern in Logistik und Verkehr vergleichsweise jung ist (bildungspolitisch gewollt) – was nebenbei sicherlich als ein Argument für die vergleichsweise geringe Gehaltserwartung in der Branche anzusehen ist.

Insgesamt scheinen Logistik-Berufe bei Studenten derzeit kein gutes Standing zu haben. Platz 18 im Gesamtranking lässt mit Blick auf den Absolventen-Markt der kommenden Jahre viel Luft nach oben erkennen. Und das, obwohl der Logistikbereich mit fast drei Millionen Beschäftigten – eigentlich – zu den drei größten Arbeitgeber-Branchen in Deutschland zählt.